Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,


für die kommenden Monate sind viele spannende Projekte geplant. Insbesondere wollen wir in Kooperation mit anderen Initiativen ein Dolmetscherprogramm aufbauen. Wie das genau aussehen soll und warum wir Deine Hilfe brauchen könnten, erfährst Du hier.

Was gibt’s Neues?

Neuer Start ins Ausbildungsprogramm
Ende April geht unser Ausbildungsprogramm in die dritte Runde. Zum zweiten Mal findet die Ausbildung der neuen Berater/-innen in Zusammenarbeit mit dem Praxismodul Flüchtlingsrecht der LMU statt. Dadurch können wir unseren 40 angehenden Beratern/-innen ein besonders praxisnahes und facettenreiches Programm anbieten: Vorlesungen im Asylrecht werden ergänzt durch Beratungssimulationen, Workshops und Exkursionen zu diversen Akteuren im Asylverfahren. Besonders gefreut haben wir uns dieses Jahr über die zahlreichen Bewerbungen um einen Platz in unserem Ausbildungsprogramm. Wegen der begrenzten Zahl an Plätzen konnten leider nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden.
Kleiner Hinweis: Die Asylrechts-Vorlesung startete am 26. April. Sie findet jeden Mittwoch jeweils von 14 bis 16 Uhr c.t. in Raum A 017 im Hauptgebäude (Geschwister-Scholl-Platz 1) statt und ist für alle offen – auch Nichtstudierende.



Neues Projekt TranslAid
Wir freuen uns sehr von einem neuen Projekt berichten zu können! Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern Arrival Aid, Migramed und Münchner Freiwillige – wir helfen e.V. werden wir unter dem Namen TranslAid in den kommenden Monaten ein Dolmetscherprogramm aufbauen.
TranslAid – Was ist darunter zu verstehen?
Das Ziel von TranslAid ist es die Dolmetschertätigkeit innerhalb unserer Initiativen zu koordinieren, das Sprachmittler/-innen-Netzwerk weiter auszubauen und eine Ausbildung für unsere Übersetzer/-innen zu konzipieren. Darüber hinaus möchten wir den vielen Übersetzer/-innen, die uns stets tatkräftig zur Seite stehen, eine gute Betreuung bieten und sie bei ihrer Arbeit angemessen unterstützen. TranslAid soll vor allem auch eine Anlaufstelle für die Belange und Ideen der Dolmetscher/-innen sein.
Schön und gut, aber was hat uns zur Gründung dieses Projekts bewogen?
Regelmäßig werden die Beratungsangebote unserer Organisationen von Ratsuchenden in Anspruch genommen, die noch kein oder nur sehr wenig deutsch sprechen. Dabei ist die Verständigung zwingend notwendig, damit Hilfe richtig „ankommt“. An dieser Stelle kommen die vielen ehrenamtlich tätigen Übersetzer/-innen ins Spiel. Erst sie ermöglichen die Beratungen mit ihrer Arbeit als Sprachmittler/-innen. Deshalb ist uns ihre Betreuung ganz besonders wichtig! Durch die Zusammenarbeit zwischen unseren Initiativen möchten wir diese nun optimieren.

Für Dich hört sich das nach einem spannenden und herausfordernden Projekt an? Dann bewirb Dich um die Koordinierungsstelle bei TranslAid. Wir suchen nach einem/einer engagierten Mitarbeiter/-in, der/die auf 450 Euro Basis tätig wird und den Projektaufbau federführend übernimmt.

Dein Interesse ist geweckt? Dann melde Dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und wir leiten dir die Ausschreibung sowie alle relevanten Infos zur Bewerbung weiter!



RCLM auf dem Streetlife Festival
Wie bereits in den vergangenen Jahren ist die Refugee Law Clinic Munich auch dieses Jahr wieder auf dem Streetlife Festival, Münchens größtem Straßenfest, vertreten.
Am 20. und 21. Mai verwandelt das Streetlife Festival die Leopold- und Ludwigsstraße in eine Festivalzone. Die Besucher erwartet ein buntes Programm aus Ständen, welche die Straße säumen, und Acts verteilt auf fünf Bühnen entlang der Festivalzone. Das besondere: Dieses Festival ist gemacht von Münchnern/-innen für Münchner/-innen.
Kommt vorbei! Wir freuen uns, alt-bekannte und neue Gesichter an unserem Stand zu begrüßen.
Hier findest Du weitere Infos zum Streetlife Festival.

Gasthörerprogramm an der Technischen Universität München (TUM)
Im Rahmen des Gasthörerprogramms für Geflüchtete der TUM findet am 27. Mai eine Einführungsveranstaltung für die neuen Teilnehmer/-innen des Sommersemesters statt.
Auch wir von der RLCM werden dort unsere Arbeit vorstellen.
Das Gasthörerprogramm der Technische Universität München ermöglicht es Geflüchteten, als Gasthörer/-innen deutsch- oder englischsprachige Kursmodule kostenfrei zu besuchen und – ergänzt durch Informations- und Beratungsangebote der TUM – den Anschluss an das deutsche Bildungssystem zu finden.



Rund ums Recht:

Verwaltungsgericht München: Aufhebung Arbeitsverbot für Afghanen
Das Landratsamt Freising verweigerte einem 34-jährigen Mann aus Afghanistan die Genehmigung einer Ausbildungsstelle. Dagegen klagte der Betroffene und bekam Recht: Das Verwaltungsgericht München hob das Arbeitsverbot auf und wies das Landratsamt an, den Fall neu zu entscheiden. Diesem Urteil kann ein richtungsweisender Charakter zugeschrieben werden. Denn seit Dezember mehren sich vor allem im Landkreis Freising Fälle von Asylbewerbern/-innen aus Ländern mit schlechter Bleibeperspektive, die deshalb keine Arbeits- und Ausbildungsgenehmigungen mehr erhalten. Die Einschätzung hinsichtlich der Bleibeperspektive beruhe auf revisionsbedürftigen Weisungen des Innenministeriums, die nicht mehr die aktuelle Sachlage in Afghanistan widerspiegeln, so das Verwaltungsgericht. Eine neue Entscheidung setzt damit eine neue Prüfung der Lage in Afghanistan voraus.
Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Entscheidung auf andere Fälle abgelehnter Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse auswirkt.



Du findest unsere Arbeit spannend und willst Dich weiter informieren?
Du willst uns, den Refugee Law Clinic Munich e.V., durch Spenden unterstützen?
Dann besuche uns unter: http://www.lawclinicmunich.de/

Herzlichen Dank für Dein Interesse!


Prev Next »